Technologie

Ist Fernsehen wie Nachtisch essen – ein sündhaftes Vergnügen?

Fernsehen gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen, auch wenn wir es oft nicht gerne zugeben, obwohl es auch Vorteile hat.

Mein 9-Jähriger: „Mama, weißt du, wo sich das höchste Gebäude der Welt befindet?“

Ich: „Hmm, sind das nicht die Petronas Towers in Kuala Lumpur?“

Mein 9-Jähriger: „Nein, es ist der Burj Khalifa in Dubai. Er ist 828 Meter hoch!“

Ich: „Hast du das heute in der Schule gelernt?“

Mein 7-Jähriger: „Nein, aus dem Fernsehen! Siehst du, Mama, wir können auch spannende Sachen aus dem Fernsehen lernen!“

Meine Kinder sind noch in einem Alter, in dem Fernsehen ein „Vergnügen“ ist und genau überwacht wird. Das Kichern und Lachen, wenn die Kinder Mr. Bean zum x-ten Mal sehen, ist eine wahre Freude. Und Gespräche wie dieses sind nicht ungewöhnlich, da sie jetzt alt genug sind, um Dokumentationen anzuschauen. Für jeden in der Familie spielt das Fernsehen eine Rolle – für die Information und zur Unterhaltung.

Seit der ersten Fernsehübertragung im Jahr 1928 ist die Rolle und Bedeutung des Fernsehens in unseren Häusern weiter gewachsen. Fernsehen gilt für alle Altersgruppen als eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten. Manche sehen das Fernsehen in einem negativen Licht, aber es bringt auch viele Vorteile. Es kann nicht nur zur Unterhaltung dienen, sondern auch zur Bildung und Information beitragen. Eine Studie in Altenpflegeeinrichtungen hat ergeben, dass das Fernsehen die einzige Verbindung ist, die viele Menschen mit dem Rest der Welt haben, um nicht nur über lokale, sondern auch über globale Nachrichten informiert zu sein, was ihnen ein Gefühl der Verbundenheit gibt.

Probleme beim Hören und Verstehen, was im Fernsehen läuft, sind eines der ersten Anzeichen für einen Hörverlust. „Meine Familie beschwert sich darüber, dass die Lautstärke zu hoch ist.“ „Es ist, als würden die Schauspieler alle murmeln.“ „Nachrichten zu sehen ist okay, aber Filme können ganz schön schwierig sein“. Das sind häufige Aussagen, die ich oft von meinen Kunden gehört habe. „Fernsehen“ ist eine der Hörsituationen, die sehr oft auf dem COSI-Formular (Client Oriented Scale of Improvement) meiner Kunden aufgeführt sind.

Interessanterweise haben wir in einer kürzlich durchgeführten Studie mit 518 Menschen mit Hörverlust (256 Nicht-Hörgeräte-Nutzer und 262 Hörgeräte-Nutzer) festgestellt, dass sie durchschnittlich 6 Stunden pro Tag TV/Video schauen. Das ist wirklich viel Zeit! Die Befragten berichteten auch, dass sie mit dem Ton nicht zufrieden sind, wenn jemand mit „gutem Gehör“ die Lautstärke einstellt. Die Ergebnisse zeigten, dass nur eine kleine Anzahl von Hörgeräteträgern tatsächlich Induktionsschleifensysteme oder Streaming-Geräte verwendete.

Richtig angepasste Hörgeräte tragen viel dazu bei, diese Situation zu verbessern. Es gab jedoch viele Fälle, in denen ich über zusätzliche Lösungen nachdenken musste. Die Verwendung von Kopfhörern ist eine einfache Möglichkeit, da sie die Audioquelle näher an das Ohr bringen und die Störungen durch Umgebungslärm minimieren. Sie sorgen jedoch auch für einige Schwierigkeiten, zum Beispiel isolieren sie den Träger von sozialen Interaktionen und Gesprächen beim Fernsehen. Manchmal beschnitt der Einsatz von Kopfhörern aber auch die Klangqualität für die anderen Zuschauer im Raum. Das Aufkommen von TV-Streaming-Geräten war ein großer Schritt vorwärts. Diese Geräte unterstützen das direkte Streaming des Audiosignals auf die Hörgeräte, was nicht nur den Signal-Rausch-Abstand verbessert, sondern auch bedeutet, dass das Signal frequenzgeformt ist. Im Wesentlichen bedeuten diese TV-Streaming-Geräte, dass die Hörgeräte eine Zweitfunktion als personalisierte schnurlose Headsets bekommen.

Fernsehen bietet eine wichtige Verbindung zur Welt. Es unterhält und informiert uns. Wenn wir unseren Kunden helfen, dem Fernsehen besser folgen und es verstehen zu können, kann sich das erheblich auf die Lebensqualität auswirken. Vielleicht können dann Oma und Opa die Fragen ihrer Enkelkinder wieder leichter beantworten.

Mehr über aktuelle Studienergebnisse zur Verbesserung des Sprachverstehens beim Fernsehen finden Sie hier.

Vorherige Kommentare

Keine Kommentare für “Ist Fernsehen wie Nachtisch essen – ein sündhaftes Vergnügen?”.

To main page