Aus der Praxis

Wie Sie Ihre persönliche Marke etablieren (Part II)

Ihre persönliche Marke sollte die Dinge hervorheben, die Sie als Akustiker ausmachen. Möchten Sie erfahren, wie Sie damit beginnen?

Wenn Sie meinem Rat aus dem letzten Blogbeitrag gefolgt sind, haben Sie Ihre Social Media-Accounts inzwischen auf privat gestellt und befinden sich nun im zweiten Schritt Ihres professionellen Social-Media-Imagewechsels – Der Etablierung Ihrer Marke.

Ihre persönliche Marke sollte, ganz gleich den Marken großer Firmen, die Dinge hervor heben, die Sie auszeichnen: Ihre Werte, Ihre Stärken, Ihre Erfahrungen und den Mehrwert, den Ihr Unternehmen den Menschen beschert. Wenn Sie die Qualitäten Ihres Unternehmens noch nicht gebündelt haben, empfehle ich Ihnen diese zu sammeln und aufzuschreiben, damit sie Ihren Social Media-Auftritt fokussiert starten können. Denn erst, wenn Sie die Ausrichtung Ihrer Firma klar definiert haben, ist es Zeit, diese mithilfe eines LinkedIn-Profils zu verbreiten.

Warum liegt der Fokus auf der Social Media Plattform LinkedIn?

Eine strategische Präsentation auf LinkedIn bietet Hörakustikern zahlreiche Möglichkeiten. Seit 2019 verfügt LinkedIn über 610 Millionen Nutzer, von denen 77% professionelle Recruiter sind, die Ausschau nach potenziellen Kandidaten für offene Stellen halten. 1 LinkedIn spielt demnach eine essentielle Rolle, um sich mit Personalvermittlern zu vernetzen und den Grundstein für eine Karriere in der Gesundheitsindustrie zu legen. Zusätzlich bietet die hohe Useranzahl die Möglichkeit sich mit Fachpersonal über die Auswirkung von Hörverlusten und die positiven Effekte einer erfolgreichen Hörgeräteversorgung auszutauschen. Auch wenn praktizierende Spezialisten in der Regel nicht hörbeeinträchtigt sind, interagieren sie tagtäglich mit Betroffenen und verfügen über einen hohen Erfahrungsschatz. Das ist eine erstklassige Möglichkeit, um Beziehungen zu lokalen Unternehmen zu etablieren und diese zu ermutigen, ihre Kunden für eine Hörgeräteversorgung zu Ihnen zu vermitteln. Es liegt also auf der Hand, dass eine gut durchdachte Social-Media-Strategie zu einem wertvollen langfristigen Nutzen für den Gesundheitsdienstleiter beiträgt.

Womit sollten Sie beginnen?

Wenn man ein LinkedIn-Profil erstellt, gibt es eine Handvoll Faktoren zu beachten:

  1. Nutzen Sie ein aktuelles, geeignetes Profilbild. Ein Profilbild ist obligatorisch, da Accounts ohne Fotos unprofessionell wirken und einen geringeren Stellenwert bei der Suche haben. Nutzerprofile ohne Bildmaterial erscheinen stets hinter bebilderten Profilen bei Suchanfragen, auch dann, wenn Ihre Firma über eine höhere Qualifizierung und Erfahrung verfügt. Wenn Sie ein Portrait wählen, sollte dieses nicht älter als 5 Jahre sein (eher weniger, wenn Sie sich optisch deutlich verändert haben). Wenn Sie sich für ein professionelles Fotoshooting entscheiden, sollten Sie ein angemessenes Outfit wählen, indem Sie sich wohl fühlen. Die dadurch gewonnene Sicherheit werden Sie in Ihren Bildern auch ausstrahlen.
  2. Wählen Sie einen prägnanten Namen. Ihr LinkedIn-Name sollte nicht mehr als drei bis vier Wörter umfassen und Ihrer audiologischen Berufsbezeichnung entsprechen. Verzichten Sie dabei auf die Aufzählung von Referenzen, da diese Angaben in Ihrem Profil detaillierter beschrieben werden können.
  3. Vermeiden Sie Romane. Ihr LinkedIn-Profil sollte an Ihren Lebenslauf angelehnt sein, aber keine 1:1 Darstellung. Heben Sie stattdessen markante Höhepunkte innerhalb der Entwicklung Ihrer Firma hervor und nutzen Sie, wenn möglich, Aufzählungszeichen. Verlieren Sie zum Beispiel ein paar Worte über Ihren positiven Geschäftsprozess, der 15% mehr Kundenzufriedenheit generiert hat.

Ein Profil allein genügt nicht – Was sind die nächsten Schritte?

Wenn Sie Ihr Profil erst einmal erstellt haben, beginnt die eigentliche Arbeit. Um Ihr LinkedIn-Profil langfristig erfolgreich zu führen, sollten Sie zwei wichtige Dinge beachten: Teilen Sie Beiträge und bauen Sie Ihr Netzwerk stetig aus. Auf den ersten Blick scheint ein regelmäßiges Teilen von relevanten Inhalten mühsam. Social Media-Management-Werkzeuge wie Hootsuite geben Ihnen aber die Möglichkeit relevante Inhalte vorzubereiten und diese zu einem Zeitpunkt ihrer Wahl auf all Ihren Social Media-Kanälen zu posten. Innerhalb weniger Minuten generieren Sie so die nächsten Social Media-Post für die kommenden Wochen und Monate. Dies spart nicht nur Zeit, sondern auch unnötigen Ärger. Veröffentlichen Sie Beiträge, die Ihre Abonnenten relevant finden. Versuchen Sie dabei jedoch jeden Post so zu individualisieren, dass der Eindruck entsteht, dass er direkt von Ihnen kommt. Interagieren Sie parallel dazu mit Followern, die Ihre Postings liken und kommentieren. Um sich einen Überblick zu verschaffen, was Ihre Kontakte posten, sollten Sie von Zeit zu Zeit durch Ihren Feed scrollen. Auf diese Art und Weise erhalten Sie weitere wertvolle Informationen.

Networking ist eine der wichtigsten Funktionen von LinkedIn. Mit Millionen von Nutzern bietet LinkedIn unzählige Möglichkeiten Ihr Netzwerk aus geschäftlichen Kontakten, gewinnbringend für Sie und Ihre geschäftliche Praxis einzusetzen und neue Kundenempfehlungen zu generieren. Wenn Sie Ihr LinkedIn-Profil veröffentlichen, verknüpfen Sie sich zunächst mit Personen innerhalb Ihres gewohnten Umfeldes wie Freunden und Familie. Diese Personen können Ihr Profil im Hinblick auf Struktur, Tipp- und Rechtschreibfehler überprüfen und sicherstellen, dass Sie einen guten ersten Eindruck vermitteln. Im nächsten Schritt können Sie dann Kollegen, Klassenkameraden oder wen auch immer Sie kennenlernen möchten, hinzufügen. Vorsicht! Schicken Sie keine Freundschaftsanfragen an Ihre Kunden. Wenn ein potenzieller Kunde sich mit Ihnen vernetzen möchte, dann macht er das von sich aus. Artikulieren Sie sich respektvoll, knapp und nachvollziehbar in allem was Sie sagen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Online-Kommunikation eine angenehme Erfahrung für alle Beteiligten ist.

Warum ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt?

LinkedIn ist ein unglaublich wichtiges Tool, um Sie als Hörakustiker in Ihrem lokalen Umfeld zu positionieren und eröffnet neben neuen Karrieremöglichkeiten auch einen höheren Kundenzulauf. Viele User nutzen LinkedIn jedoch nicht in seinem vollen Umfang, so dass viel Potenzial auf der Strecke bleibt. Wird LinkedIn in Kombination mit Social Media-Anbietern wie Facebook und Instagram genutzt, bietet die Plattform zahlreiche Möglichkeiten um Ihre persönliche Marke zu promoten.

In meinem nächsten Blogbeitrag werde ich darüber sprechen, wie man Facebook zur Neu- und Bestandskundenwerbung nutzen kann.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Vorherige Kommentare

Keine Kommentare für “Wie Sie Ihre persönliche Marke etablieren (Part II)”.

Zur Startseite