Technologie

Wiederaufladbare Hörgeräte gibt es viele…

Warum sich das Warten auf den integrierten Lithium-Ionen-Akku gelohnt hat!

Elektrisches Spielzeug, Kassettenrekorder – in meinen jungen Jahren habe ich mich ständig mit elektronischen Geräten umgeben. Wenn man damals ein neues gekauft hat, hat man auch immer gleich eine Packung Batterien mit auf das Kassenband gelegt. Die Ersatzbatterien warteten dann in einer Schublade auf ihren Einsatz, und für den Fall, dass sie ausgetauscht werden mussten, wusste man immer, wo welche bereitlagen.

Dann kam die Ära der wiederaufladbaren Technologien…und mit ihr hat sich die Art und Weise grundlegend geändert, wie wir mit elektrischen Geräten umgehen! Batterieabhängige Geräte wurden nach und nach abgelöst. Vorbei waren die Zeiten des Suchens und Austauschens von Batterien, man brauchte nur noch einen Netzstecker – eine willkommene Erleichterung im Alltag.

Auch heutzutage sind wir von elektronischen Geräten umgeben, die jetzt eben wiederaufladbar sind – vom Handy über die Smartwatch und das Tablet bis hin zu Kopfhörern und Zahnbürste. Sogar die Spielsachen meiner Tochter sind jetzt wiederaufladbar. Ich bin so daran gewöhnt, dass es mich direkt stört, wenn sie etwas kauft, auf dem „2 AA Batterien benötigt“ steht … Wo ist nochmal diese eine Packung Batterien, die ich irgendwann im letzten Jahr gekauft habe? Und wo ist eigentlich mein Schraubenzieher, mit dem ich das kleine Fach aufkriege, um die Batterien einzulegen?

Eine unausgesprochene Regel in unserem Haus lautet: Elektronische Geräte müssen wiederaufladbar sein. Es ist so viel einfacher, ein Ladekabel und eine Steckdose zu finden als eine Batterie!

Doch wie ist das bei wiederaufladbaren Hörgeräten – machen sie das Leben auch automatisch viel einfacher? Also, ich kann Ihnen sagen: es gibt Unterschiede zwischen wiederaufladbaren Hörgeräten. Zum Beispiel haben einige wiederaufladbare Batterien – und die muss man regelmäßig zum Laden rausnehmen. Hier geht der ganze Komfort verloren! Wiederum andere wiederaufladbare Hörgeräte halten nicht den ganzen Tag. Für mich ist es allerdings total wichtig, dass eine Batterie so lange am Stück hält, wie ich sie brauche (also einen ganzen Tag oder länger), und dass ich sie nicht jedes Mal zum Aufladen aus dem Batteriefach herausfischen muss.

Als ich zum ersten Mal davon hörte, dass Phonak ein Hörgerät mit einem Akku aus Lithium-Ionen (Li-Ion) entwickelt, war ich fasziniert. Das waren ganz neue Töne für mich … Lithium-Ionen-Akku. Tatsächlich habe ich mir nie groß Gedanken darüber gemacht, welche Art von Akku in meinen elektronischen Geräten steckt. Ich fing also an, mich genauer damit zu beschäftigen: Ich lernte etwas über wiederaufladbare Batterien aus Nickel-Metallhydrid (NiMH), Silber-Zink (AgZn) und eben Lithium-Ionen – und fand heraus, dass es bemerkenswerte Unterschiede gibt. Lithium-Ionen etwa galten bisher für wiederaufladbare Hörgeräte als nicht geeignet, da die hohe Spannung den Chip des Hörgeräts beschädigen könnte.

Laut der Verbraucher-Umfrage MarkeTrak war die Wiederaufladbarkeit damals unter den Top Ten-Wünschen von Hörgeräteträgern für ihr Hörgerät. Und obwohl bereits verschiedene wiederaufladbare Hörgeräte mit Nickel-Metallhydrid- oder Silber-Zink-Akku erhältlich waren, schienen wiederaufladbare Hörgeräte laut den Studienergebnissen noch relativ unbekannt und wenig verbreitet zu sein. Ich verstand: Handhabung, Benutzerfreundlichkeit, Design und Lebensdauer der Batterie stellen für die Hörgerätehersteller ernsthafte Herausforderungen dar.

Mit der Einführung von Audéo B-R, dem ersten RIC-Hörgerät mit Lithium-Ionen-Technologie, hat Phonak all diese Hindernisse überwunden. Die Ingenieure haben volle Arbeit geleistet und ein Power-Modul entwickelt, das die Spannung von Lithium-Ionen so reduziert, dass sie für Hörgeräte geeignet ist. Weitere Vorteile sind:

  • Durch das ins Hörgerät integrierte Power-Modul entfallen die lästigen Batteriewechsel und das Risiko, das Batteriegehäuse dabei zu beschädigen.
  • Die Benutzerfreundlichkeit des Geräts und die verschiedenen Ladeoptionen machen es einfach und bequem bedienbar – ohne großen Aufwand.
  • Der vollgeladene Akku hält einen ganzen Tag und länger, sogar bei Nutzung der Streaming-Funktion.
  • Die Lebensdauer des Akkus beträgt bis zu 6 Jahre. Das bedeutet, dass sich Nutzer jahrelang keine Gedanken über Batteriewechsel machen müssen.
  • Nutzer, denen die Ästhetik wichtig ist, überzeugt das Design des Hörgeräts und der verschiedenen Ladeoptionen durch ein schlankes und einheitliches Erscheinungsbild.

Audéo B-R bietet wirklich alle Vorteile, die man von einem wiederaufladbaren Hörgerät erwartet: keinen Stress mit den Batterien, schnelles Aufladen für einen ganzen Tag und ein schlankes Design.

Audéo B-R hat den Weg für weitere wiederaufladbare Lösungen im Phonak-Portfolio frei gemacht: Die Phonak Akku-Technologie findet sich mittlerweile im Sky B- PR für Kinder, im Power-Hörgerät Naída B-R RIC, im CROS B-R bei einseitiger Taubheit und im HdO-Modell Bolero B-PR.

Nach Phonak haben zwischenzeitlich auch andere Hörgerätehersteller Modelle mit Lithium-Ionen-Akku auf den Markt gebracht. Hier gibt es allerdings Unterschiede – doch sehen Sie am besten selbst: In seinem Video vergleicht der Audiologe Clifford Olson wiederaufladbare Hörlösungen von verschiedenen Herstellern. Und wissen Sie was? Ich kann seiner Wahl der Nummer eins nur zustimmen!

Vorherige Kommentare

Keine Kommentare für “Wiederaufladbare Hörgeräte gibt es viele…”.

To main page