Aus der Praxis, Technologie

Ist die Zukunft des kundenorientierten Service mobil?

Wie wir uns auf die Mediennutzung der Baby Boomer einstellen können, um unseren zukünftigen Kunden auch im digitalen Zeitalter mit individuellem Service versorgen zu können.

Die Baby Boomer sind mehr und mehr online – und zwar mit dem Smartphone. Waren es 2014 „nur“ 30% der 50 bis 69-Jährigen, die ihr Smartphone zumindest selten als Internetzugang genutzt haben, sind es 2016 schon mehr als 50%1. Die Tendenz ist klar steigend. Wir von Hörgeräte Möckel haben uns daher mit der Frage auseinandergesetzt, wie wir im digitalen Zeitalter unsere bereits bestehenden Kunden nicht nur besser erreichen, sondern sogar noch näher an uns binden können. Die Idee: die Weiterentwicklung unseres bisherigen gedruckten Kundenhefts hin zu einer mobilen Service-App, mit der die Kunden immer alle wichtigen Informationen auf einen Blick parat haben.

Die App bietet eine Terminfunktion, Geräteübersicht, Audiogramm sowie verschiedene Services, wie direkte Ansprechpartner oder eine einfache und schnelle Kontaktmöglichkeit. Über Push-Benachrichtigungen erhalten die Kunden zudem regelmäßig Updates und persönliche Angebote. Die Mitarbeiter in der jeweiligen Filiale können den Zugang zur App online freischalten und ermöglichen so volle Transparenz, eine persönliche Datenverwaltung und schaffen noch mehr persönliche Nähe zum Kunden.

Unser Ziel ist es nun, die App bis Ende 2018 in allen dreizehn Filialen einzusetzen und anschließend im Google Play Store und im Apple App Store bereitzustellen – auch als Whitelabel-Lösung für andere Hörakustikunternehmen.

Fragen zur App oder Interesse an der Whitelabel-Lösung? Melden Sie sich gerne: peter.moeckel@hoergeraete-moeckel.de

 

1 ARD/ZDF-Onlinestudien 2014-2016. Basis: Deutschspr. Bevölkerung ab 14 Jahren (2016: n=1 508; 2015: n=1 800; 2014: n=1 814).

Vorherige Kommentare

Keine Kommentare für “Ist die Zukunft des kundenorientierten Service mobil?”.

To main page