Aus der Praxis

Hörgeräteversorgung in Zeiten von COVID-19

Das Coronavirus bestimmt derzeit unseren Alltag und stellt auch Hörakustiker vor neue Herausforderungen. Wir haben fünf praktische Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Kunden optimal versorgen können – und dabei die Sicherheit aller Beteiligten garantieren.

Die COVID-19-Pandemie breitet sich rasant aus und hat mittlerweile auch Deutschland fest im Griff. Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, wird das öffentliche Leben immer weiter heruntergefahren – als „Geschäfte der Grundversorgung“ bleiben Hörakustik-Fachgeschäfte jedoch weiterhin geöffnet. Viele unter Ihnen sind besorgt, wie Sie in diesen besonderen Zeiten die fachgerechte Versorgung Ihrer Kunden aufrechterhalten können, ohne diese, Ihre Mitarbeiter und sich selbst zu gefährden. Schließlich gehört Ihre Kundschaft – größtenteils ältere Menschen – zu jener gesellschaftlichen Gruppe, die bei einer Corona-Infektion ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf hat.

Mit diesen fünf Tipps können Sie sich und Ihre Patienten vor COVID-19 schützen:

  1. Befolgen Sie die Empfehlungen des Robert Koch-Institut zur Prävention einer Ansteckung und schützen Sie zu allererst sich selbst. Waschen Sie sich oft und gründlich die Hände! Vermeiden Sie Kontakt zu Menschen, die sich krank fühlen und bleiben auch Sie zuhause, wenn Sie krank sind.
  2. Reinigen und desinfizieren Sie mehrmals täglich alle Oberflächen, Griffe, etc. in Ihrem Geschäft.
  3. Eines der wohl wirksamsten Mittel, um eine Tröpfcheninfektion zu vermeiden, ist Abstand zu anderen Menschen zu halten. Sorgen Sie z. B. mit Markierungen am Boden dafür, dass Ihre Kunden ausreichend Abstand zueinander und auch Ihnen gegenüber halten können. Ob am Tresen, im Wartezimmer oder in der Anpasskabine: Organisieren Sie Ihre Praxis so, dass in den meisten Situationen eineinhalb Meter Mindestabstand gewahrt werden kann.
  4. Jetzt schlägt die Stunde der Remote Support-Lösungen: Das Home Office boomt, jegliche Kursangebote finden online statt und auch für Sie ist spätestens jetzt ein guter Zeitpunkt, um eAudiology-Lösungen für die Beratung und Hörgeräteanpassung zu nutzen. In Zeiten, in denen soziale Begegnungen aus Ansteckungsgründen auf ein Mindestmaß reduziert werden sollen, können digitale Services die Hörgeräteversorgung wertvoll unterstützen. Vor allem ältere Menschen werden derzeit explizit angehalten, Kontakt zu anderen Personen zu meiden, um eine Corona-Infektion zu verhindern. Indem Sie ihnen Remote Support anbieten, können Sie wie gewohnt durch Ihre Arbeit die Lebensqualität Ihrer Kunden verbessern und zudem zur Sicherheit der Risikogruppe beitragen. Mit ihrem entgegenkommenden und rücksichtsvollen Verhalten stärken Sie dabei langfristig die Kundenbindung. Viele Hersteller von Hörsystemen haben in ihre Geräte und Smartphone-Applikationen Remote Support-Funktionalitäten integriert.
  5. So wichtig die derzeitigen Vorsichtsmaßnahmen in Deutschland auch sind: Denken Sie daran, dass soziale Isolation durch Hörverlust oft noch verstärkt wird und zu Depressionen führen kann. Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie in dieser schwierigen Zeit für sie da sind und melden Sie sich bei Ihnen. Aufgrund der Angst vor Ansteckung werden vermutlich weniger Menschen als üblich Ihr Geschäft aufsuchen und so bleibt Ihnen vielleicht etwas Zeit, um sich z. B. telefonisch nach dem Wohlbefinden Ihrer Kunden zu erkundigen und aktiv auf die Möglichkeit von Remote Support hinzuweisen: Eine kleine Geste, die sich langfristig gedacht sehr positiv auf ihr Geschäft auswirken kann.

Wir haben in dieser schwierigen Zeit einen wesentlichen Einfluss auf das Leben unserer Kunden – und können dazu beitragen, dass sie sich nicht dem für sie gefährlichen Coronavirus aussetzen und dennoch uneingeschränkt kommunizieren und ihre Lebensqualität weitgehend aufrecht erhalten können. Passen Sie Ihre Prozesse und Arbeitsstrukturen der besonderen Situation an und verschärfen Sie Ihre Vorsichtsmaßnahmen. Nutzen Sie verfügbare technologische Lösungen, um eine Versorgung in risikoarmer Umgebung oder remote anzubieten – und bleiben Sie mit gefährdeten Kunden in einer Zeit verbunden, in der sich Symptome der Isolation verschlimmern. Nehmen Sie sich Zeit, um kleine Veränderungen in Ihrem Geschäftsalltag vorzunehmen – und gestalten Sie so aktiv die Zukunft der Hörgeräteversorgung mit.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? (3)

Vorherige Kommentare

Keine Kommentare für “Hörgeräteversorgung in Zeiten von COVID-19”.

Zur Startseite