Steffen Kohl, Leiter Marketing und Produktmanagement bei Phonak

Felsenfest überzeugt!

Mount Everest-Bezwinger und Deuter-Urgestein Bernd Kullmann hat das neue Phonak Marvel mit auf Klettertour genommen – und dabei auf Herz und Nieren geprüft.

Für viele Bergsteiger ist der Mount Everest das höchste aller Ziele. Bernd Kullmann hat sich den Gipfel-Traum erfüllt und ging 1978 in die Geschichtsbücher ein, als er in Jeans (!) das ‚Dach der Welt‘ bestieg. Seine große Leidenschaft fürs Klettern prägte ihn auch beruflich: Bernd Kullmann war bis 2013 Geschäftsführer beim Rucksackhersteller Deuter, heute ist er dem Unternehmen noch als Markenbotschafter eng verbunden.

Als Hörgeräteträger ist es für Bernd Kullmann enorm wichtig, dass sich seine Hörgeräte seinem aktiven Lebensstil und unterschiedlichsten Bedingungen optimal anpassen – ob er nun vormittags in einer Besprechung sitzt oder nachmittags am Klettersteig ist. Ein perfekter (weil anspruchsvoller!) Kandidat also, um unser neues Klangwunder Marvel zu testen!

Wir haben ihn zwei Tage lang mit der Kamera bei der Anpassung und beim Härtetest in seinem Element begleitet. Angenehmer Nebeneffekt des Ausflugs: Der eine oder andere Phonak Mitarbeiter konnte dabei erfolgreich seine Höhenangst überwinden …

 

 

Ein paar Wochen nach dem Videodreh habe ich nochmal mit Bernd Kullmann gesprochen und ihm ein paar Fragen gestellt:

Rückblickend betrachtet: Wie war dein erster Eindruck von Marvel?

Ich war vom ersten Moment an tief beeindruckt von der Klangqualität. Der Klang war so natürlich und klar, dass es sich gar nicht so angefühlt hat, als würde ich Hörgeräte tragen. Mir hat besonders gut gefallen, wie viel einfacher die Kommunikation während unseres Aufstiegs am Berg auf einmal war. Und das auch, obwohl der Wind stärker wurde.

 

Du bist nicht nur ein bekannter Bergsteiger, sondern auch Markenbotschafter des Rucksackherstellers Deuter. Welche sind die schwierigsten Hörsituationen, denen du in dieser Rolle gegenüberstehst?

Alle Situationen mit vielen Hintergrundgeräuschen, wie etwa Messen, Workshops oder ein Geschäftsessen in einem lauten Restaurant. Mein Job basiert auf Kommunikation, deshalb brauche ich die bestmögliche Unterstützung durch meine Hörgeräte. Nachdem ich Phonak Marvel vier Wochen lang getestet habe, muss ich sagen, dass meine Überwartungen sogar übertroffen wurden – gerade in diesen sonst so anstrengenden Situationen.

 

Und was ist dein Lieblings-Feature bei Marvel, abgesehen von der Klangqualität? 

Ich finde die Freisprecheinrichtung wirklich toll. So habe ich die Hände frei und kann nebenbei etwas notieren. Außerdem kann ich damit Anrufe annehmen, auch wenn mein Telefon irgendwo anders im Raum liegt oder in meinem Rucksack steckt. Es ist toll, wenn Hörgeräte ihrem Träger einen Vorteil gegenüber Menschen ohne Hörgeräte bieten!

 

Vielen Dank für den vollen Einsatz beim Hörgeräte-Test und weiterhin alles Gute am Berg!

Gefällt Ihnen der Artikel?

Autor

Weiterführende Artikel

Omnis directis: an alle gerichtet

Mancher mag es mutig gefunden haben, als im August dieses Jahres die erste Ausgabe der OMNIdirekt erschienen ist. Eine dritte Fachzeitschrift für die Hörakustik-Gemeinde, brauchte es das wirklich?

65. Internationaler Hörakustiker-Kongress der EUHA

Der Internationale EUHA-Kongress ist mit mehr als 8.000 Besuchenden und 89 Ausstellenden aus 16 Ländern gemeinhin als weltweit größte Fachmesse bekannt. Erstmalig nach zwei Jahren findet die Industrieausstellung vom 15. bis 17. September im Rahmen des 65. Internationalen Europäischen Hörakustiker-Kongresses wieder in Hannover als Präsenzveranstaltung statt.

Okklusion als Chance – Erste Erfahrungen mit dem Phonak ActiveVent™

Im vergangenen Monat war unsere Audiologieleiterin Ina Seel im Hörzentrum Lux in Köln zu Gast. Gemeinsam mit der Hörakustikmeisterin Helene Betcher wurde dort der neue Phonak ActiveVent™ an zwei Kunden auf Herz und Nieren getestet. Wie die Kunden den neuen Hörer bewerteten und welche Rolle dabei der Okklusionseffekt spielt, erfahren Sie diesen Monat in unserem Audiologieblog.