Aus der Praxis

2025: Es wird digital – und zugleich menschlich

Die Zukunft der Hörakustik: Wie sieht sie wohl aus? Erneut sind wir dieser spannenden Frage  auf den Grund gegangen – auf dem 5. Phonak Zukunftsforum in Stuttgart.

Wie heißt es so schön? Komplexen Themen nähert man sich am besten aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Auch bei der Organisation der fünften Auflage des Zukunftsforums haben wir uns diesen Vorsatz zu Herzen genommen. So erwartete die Besucher am 14. Juni 2018 im Römerkastell in Stuttgart ein besonders facettenreiches Vortragsprogramm, das vor allem eines zum Ziel hatte: Lust zu machen auf die Zukunft der Hörakustik! Kabarettist, Marketingexperte, Buchautorin und Zukunftsforscher –  sie alle wagten in spannenden und unterhaltsamen Vorträgen einen mal mehr, mal weniger akustischen Blick in die Glaskugel. Die Prognose? Es wird digital! Das Erfolgsrezept? Die Chancen nutzen, die Risiken im Blick behalten und sich auf seinen gesunden Menschenverstand verlassen.

Der Zukunfts- und Trendforscher Sven Gábor Jánszky katapultierte das Publikum gleich zu Beginn des Forums in die Zukunft – genauer gesagt ins Jahr 2025. Anschaulich erläutert er, wie weit sich die Technik bis dahin entwickelt und welchen Einfluss sie auf unsere Lebens- und Arbeitswelten haben wird. Mit Hilfe eines Freiwilligen aus dem Publikum demonstriert Jánszky eindrucksvoll, wie man mit einem sogenannten „Neuroheadset“ einen Computer mit den Gedanken steuert.

Francois Julita, Director Digital Experience bei Sonova, zeigte den Hörakustikern in seinem Vortrag auf, wie sie die Entwicklungen des digitalen Zeitalters konkret in der Hörgeräteversorgung nutzen können.

Eine von der Technik getriebene Zukunft: Das klingt schnell so, als ob das Zwischenmenschliche auf der Strecke bleibt. Genau das Gegenteil sollte laut Anne Schüller, Businesscoach und preisgekrönte Bestseller-Autorin, der Fall sein. Sie plädiert für eine Kommunikation der Zukunft, die digital ist und zugleich menschlich und emotional bleibt.

Was unter den teilnehmenden Hörakustikern zu spüren war: Der Respekt vor der Zukunft ist da. Dass man jedoch keine Angst vor dem „Big Dadaismus“ haben muss,  macht Vince Ebert im letzten Vortrag des Tages allen deutlich, und zwar – wie es sich für den Wirtschaftskabarettisten und TV-Moderatoren gehört – mit einer gehörigen Portion Humor.  Das digitale Zeitalter ist zu stemmen – und zwar ganz ohne Hexenwerk: Gesunder Menschenverstand, Kreativität und Vertrauen in unser Urteilsvermögen reichen aus, um auch in Zukunft Erfolg zu haben. Davon ist er überzeugt.

Für mich persönlich gab es zwei Höhepunkte auf dem 5. Phonak Zukunftsforum. Da ist einmal der Future Hearing Award, der auch dieses Jahr wieder für wegweisende Projekte  von Hörakustikern verliehen wurde. Ob soziales Engagement in Togo (iffland.hören GmbH & Co. KG), eine eigene Service-App für die Kunden (Hörgeräte Möckel GmbH KG) oder ein interaktives Höranpassungskonzept (Hörhaus Tuttlingen GmbH KG): Die Gewinner aus den drei Kategorien Hörgeräte-Anpassung, Marketing und Soziales Engagement haben eindrucksvoll gezeigt: Wir sind bereit für die Zukunft des Hörens!

Mein zweites Highlight des Zukunftsforum 2018: der BBQ-Abend und das lockere Get-together im Castello der Phoenixhalle am Abend der Veranstaltung. Hier konnte man das über den Tag Gehörte sacken lassen, bei leckerem Essen und Drinks in entspannter Atmosphäre gute Gespräche führen.

Ich freue mich jetzt schon auf das Phonak Zukunftsforum 2019!

Vorherige Kommentare

Keine Kommentare für “2025: Es wird digital – und zugleich menschlich”.

To main page